Havva Kalayci führte die ukrainische Generalkonsulin Iryna Shum durch das ehemalige Schülerinnenwohnheim des ZBI an der Feldstraße, das jetzt vorübergehende Wohnstätte für geflüchtete Familien aus dem osteuropäischen Land ist.
Havva Kalayci führte die ukrainische Generalkonsulin Iryna Shum durch das ehemalige Schülerinnenwohnheim des ZBI an der Feldstraße, das jetzt vorübergehende Wohnstätte für geflüchtete Familien aus dem osteuropäischen Land ist. © Oliver Prause
Empfang für geflüchtete Familien

Beeindruckt von Gastfreundschaft in Herten: Ukrainische Generalkonsulin hält bewegende Rede

Iryna Shum ist beim Besuch im ZBI beeindruckt vom Haus – vor allem aber von den Menschen. Die ukrainische Generalkonsulin und weitere Redner bringen zum Ausdruck, was sich alle Gäste wünschen.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die bei Fremden bleibenden Eindruck hinterlassen. Wie die ukrainischen Übersetzungen, die man im ehemaligen Schülerinnenwohnheim des Zentrums für Bildung und Integration (ZBI) an der Feldstraße an jeder Ecke findet – etwa vor dem Spielzimmer mit Tischtennisplatte, in dem vor allem die Kinder Ablenkung finden, nach ihrer dramatischen Flucht aus den Kriegsgebieten. Gerührt von der Gastfreundschaft zeigte sich die Generalkonsulin Iryna Shum bei ihrem Besuch in der Einrichtung am Donnerstag (2.6.).

Ziel ist die eigene Wohnung

Werk von Adnan Kassim für Generalkonsulin

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.