Junger Rollerfahrer sucht nach Unfall das Weite: Laut Polizei hat er ein auffälliges Tattoo

Ein Fahrrad liegt nach einem Unfall auf der Straße.
Für einen E-Bike-Fahrer aus Herten endete die Kollision mit einem Roller im Krankenhaus. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa
Lesezeit

Nach Angaben der Polizei kam es am Donnerstag (4.8.) auf einem Radweg der Herner Straße zu dem Unfall. Der E-Bike-Fahrer (26) aus Herten war dort in östlicher Richtung unterwegs, als ihm plötzlich drei Rollerfahrer entgegenkamen.

Einen Zusammenstoß mit einem von ihnen konnte der Mann nicht mehr vermeiden und stürzte. Er erlitt leichte Verletzungen. Der Rollerfahrer übergab dem Hertener daraufhin einen Zettel mit seinen mutmaßlichen Personalien.

Anschließend entfernte er sich mit den beiden anderen vom Ort des Geschehens. Später stellte sich aber heraus, dass seine persönlichen Angaben falsch waren. Das 26-jährige Opfer musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden.

Unfallflüchtiger ist etwa 18 Jahre alt

Motorisierte Fahrräder – sogenannte Mofas – dürfen auf zwar einem Radweg fahren – aber nur, wenn sie eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h aufweisen. Ob das bei den drei beteiligten Rollern der Fall war, ist unklar. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Ein Zeuge beschrieb den am Unfall beteiligten Rollerfahrer wie folgt: circa 18 Jahre alt, kräftig gebaut, Tätowierung am Hals (Name mit dem Buchstaben M am Anfang), weißes Shirt.

Sachdienliche Hinweise nimmt das zuständige Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 0800/2361-111 entgegen.