Hertener Jugendkulturpreis erst im kommenden Jahr das ist der traurige Grund

Eine Kinder-Theatergruppe führt auf der Bühne des Hertener Glashauses ein Stück auf.
Die Verleihung der Jugendkulturpreise ist traditionell in ein buntes Rahmenprogramm mit Musik und Darbietungen eingebettet. © Banu Altun (Archiv)
Lesezeit

Nach 14 Ausgaben kann man schon von einer festen Größe sprechen. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf die Neuauflage der Verleihung des Hertener Kinder- und Jugendkulturpreises. Zumal die Planungen für die Feierstunde im Glashaus weit fortgeschritten waren. Nach reichlicher Abwägung hat das Kulturbüro nun jedoch entschieden, die für den 18. November geplante Veranstaltung abzusagen.

Der Grund dafür: In diesem Jahr gab es zu wenige Bewerbungen. Das liegt nicht am fehlenden Interesse der Hertenerinnen und Hertener, sondern hatte eine andere, nachvollziehbare Ursache.

Viele Schulen, Träger und Einrichtungen konnten angedachte Projekte aufgrund der auch in diesem Jahr weitreichenden Corona-Auswirkungen nicht umsetzen. Deshalb erreichten die Organisatoren nur sehr wenige Bewerbungen für diesen sonst so beliebten Preis.

„Eine würdige Wertschätzung der kulturellen Projekte liegt uns bei dieser Auszeichnung am Herzen. Daher werden die eingegangenen Bewerbungen aus diesem Jahr ihre Gültigkeit behalten und von der Jury 2023 weiterhin berücksichtigt“, verspricht Tim Langer vom Kulturbüro der Stadt Herten. „Wir blicken positiv und zuversichtlich auf das, was uns nächstes Jahr erwartet und sind uns sicher, dass die Veranstaltung dann wieder wie gewohnt durchgeführt werden kann.“