Westerholt

Krankenhaus reagiert mit neuer Besuchsregelung auf Hertener Corona-Zahlen

Angesichts der Entwicklung bei den Corona-Zahlen in den vergangenen Tagen hat das Gertrudis-Hospital in Westerholt nun die Regeln für Besucher verändert.
Das Gertrudis-Hospital in Westerholt.
Das Gertrudis-Hospital in Westerholt. © KKRN

Im Gertrudis-Hospital stehen die Zeichen weiter auf Öffnung: Angesichts der fallenden Inzidenz in Herten und im Kreis Recklinghausen erlaubt das Westerholter Krankenhaus ab sofort bis zu zwei Besucher pro Patient und Tag für eine Stunde.

„Wir wissen, wie wichtig Familienmitglieder und Freunde für den Genesungsprozess unserer Patienten sind“, erklärt Bernhard Möller, Kaufmännischer Betriebsleiter des Hospitals.

Für die Besucher gilt keine Altersbegrenzung. Bei Mehrbettzimmern darf jedoch immer nur ein Patient Besuch empfangen. Die Besuchszeit zwischen 11 und 19 Uhr bleibt bestehen.

Veränderte Maskenpflicht

Außerdem lockert das Krankenhaus die Maskenpflicht: FFP2-Masken müssen nur noch in der Zentralen Notaufnahme, im Isolierbereich und auf der Intensivstation getragen werden – in allen anderen Bereichen reicht ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz.

Testpflicht bleibt bestehen

Besuchen darf allerdings nur, wer einen offiziell negativen Antigen-Schnelltest vorlegen kann, der nicht älter als 24 Stunden ist. Die Testpflicht gilt auch für Besucher mit Booster-Impfung und Besucher, die zweimal geimpft und in den vorangegangen drei Monaten von einer Corona-Infektion genesen sind.

Am Eingang des Gertrudis-Hospitals können sich Besucher täglich zu bestimmten Zeiten testen lassen. Auf der Website des Klinikverbundes (www.kkrn.de) gibt es Infos zu den Testzeiten.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.