Aus Rotterdam wurde ein niederländischer Corona-Patient ins St.-Elisabeth-Hospital nach Herten verlegt.
Aus Rotterdam wurde ein niederländischer Corona-Patient ins St.-Elisabeth-Hospital nach Herten verlegt. © Proselis
Ankunft am Dienstagabend

Hilferuf aus den Niederlanden: Beatmeter Covid-Patient jetzt in Herten

Da in den Krankenhäusern vor Ort akute Platznot herrscht, werden 20 Covid-19 Patienten aus den Niederlanden nach NRW verlegt. Einer der ersten traf am Dienstagabend (23.11.) in Herten ein.

In unserem Nachbarland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz momentan bei 897,6. Die Patientenzahl steigt täglich. Um den daraus resultierenden Druck zu mildern, verlegen niederländische Krankenhäuser Covid-19-Patienten in Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Corona-Patient muss beatmet werden

Über den Autor
Redakteur
Tief verwurzelt im Ruhrpott: geboren in Recklinghausen, aufgewachsen in der Südstadt und seit 2014 waschechter Hertener. Seit mehr als 20 Jahren höre ich den Menschen zu - meist mit Freude, auch mit Demut und manchmal auch mit Verwunderung. Um ihnen zu helfen, um ihre Geschichte zu erzählen und manchmal auch, um ihnen den Spiegel vorzuhalten. Ich bin verheiratet, habe eine Tochter, bin leidenschaftlicher Handballer (mittlerweile passiv), Läufer (stundenlang und kilometerweit) und fußballfan-technisch “anne Castroper” daheim. Sprechen Sie mich an, ich freu mich auf Ihre Geschichte!
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.