Kein Sprung ins kühle Nass möglich Darum muss das Hallenbad Westerholt schließen

Blick in das Hallenbad Westerholt.
Das Hallenbad Westerholt bleibt wegen dringender Reparaturarbeiten vom 7. bis 14. Dezember geschlossen. © HA-Archiv
Lesezeit

Wenn die Technik streikt, bleiben Sportler außen vor. Weil der Hubboden im Schwimmbecken defekt ist, muss das Hallenbad Westerholt (Storcksmährstraße 58) in der kommenden Woche geschlossen bleiben. Die Reparaturarbeiten sind geplant für den Zeitraum zwischen dem 7. und 14. Dezember.

Um den Defekt am Hubboden beseitigen zu können, muss das Wasser aus dem Becken abgelassen werden. Daher ist die einwöchige Schließung des Hallenbades unumgänglich.

Ab Donnerstag, 15. Dezember, soll das Westerholter Hallenbad wieder für den Schul- und Vereinssport sowie den öffentlichen Badebetrieb geöffnet werden. Letzterer ist dann wieder zu den gewohnten Zeiten möglich, und zwar dienstags bis freitags zwischen 6.30 und 7.45 Uhr, samstags von 6.30 bis 10 Uhr und sonntags von 6.30 bis 12 Uhr. Montags ist das Hallenbad Westerholt für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.