Millionen vom Land: In drei Hertener Stadtteilen soll sich was tun

Redakteur
Computer-Grafik: So ungefähr soll der Antonius-Kirchplatz nach der Umgestaltung aussehen.
So ungefähr soll der Antonius-Kirchplatz nach der Umgestaltung aussehen. © DTP
Lesezeit

Das Geld stammt aus dem Städtebauförderprogramm NRW und soll helfen, Ortskerne als lebendige Zentren zu erhalten. Insbesondere in Herten-Mitte kommt es durch die Förderung zu deutlich sichtbaren Veränderungen.

Antonius-Kirchplatz wird umgestaltet

In der Innenstadt wird die Umgestaltung des Antonius-Kirchplatzes gefördert. Dabei geht es um die Öffnung und Ausweitung des Platzes über die Kurt-Schumacher-Straße hinweg, um so für mehr Aufenthaltsqualität zu sorgen und die Lebensbedingungen für die prägenden Platanen zu verbessern. Im Zuge dessen werden die Pflanzbeete, die eine eher abschottende Wirkung haben, entfernt. Das Ergebnis soll ein vielfältig nutzbarer, attraktiver Platz sein. Insgesamt soll der Umbau 1,62 Millionen Euro kosten. Davon übernimmt 1,3 Millionen Euro das Land.

Im Rahmen des Stadtumbauprojekts in Westerholt und Bertlich sollen weitere 2,1 Millionen Euro in verschiedene Maßnahmen investiert werden. Davon übernimmt das Land NRW 1,67 Millionen Euro.

Mehrere Personen, von denen zwei einen Förderbescheid halten.
Übergabe des Förderbescheids (v.l.): Parlamentarischer Staatssekretär Josef Hovenjürgen, Bürgermeister Matthias Müller, Sarah Loch (Stadt Herten), Regierungspräsident Andreas Bothe, Stephan Kemper und Frank Bardehle (Städtebaudezernat der Bezirksregierung Münster). © Bezirksregierung Münster

Ein Teil des Geldes wird für die Notsicherung historischer und teilweise denkmalgeschützter Gebäude auf der Neuen Zeche Westerholt verwendet, um deren Erhalt für die spätere Umnutzung sicherzustellen.

Gefördert werden außerdem der Fortbestand des Stadtteilbüros sowie die Fortsetzung der immobilienwirtschaftlichen Beratung zum Anstoß privater Investitionen in den Gebäudebestand. Des Weiteren bezuschusst wird der Verfügungsfonds zur Stärkung der lokalen Wirtschaft und zur Aktivierung privater Investitionen in Westerholter und Bertlicher Einzelhandelsstandorte.