Gegen Diskriminierung

Mit Regenbogenfahne sichtbares Zeichen in Herten gesetzt

Am 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Aus diesem Grund setzen Menschen in Herten sichtbare Zeichen gegen Diskriminierung.
Setzen ein Zeichen gegen Homophobie (v.l.): Michelle Balant, Gerd Lange, Sonja Fischer und Alexandra Mielke. © Anna Lisa Oehlmann

Regenbogenfahnen sind in der Hertener Fußgängerzone mit Sprühkreide auf den Boden gesprüht worden. Viele Passanten sind bereits darüber gelaufen oder sind kurz stehen geblieben und haben sich die Farbenpracht angesehen.

Dies ist ein Teil der Aktionen rund um den Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17. Mai.

Regenbogenfahnen aus Sprühkreide in der Hertener Innenstadt

Am Freitag, 14. Mai, waren Mitglieder des Runden Tisches gegen Rassismus und für Demokratie von 9.30 bis 12.30 Uhr mit einem Info-Stand in der Hertener Innenstadt vor dem Glashaus. Ihr Ziel: Die Hertener Stadtgesellschaft darauf aufmerksam zu machen, dass noch immer Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder auch ihrer Geschlechtsidentität Opfer von Diskriminierung werden.

„An einem Markttag wie Freitag erreichen wir viel mehr Menschen als an einem Montag“, sagt Hertens Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Mielke. Bis auf wenige Ausnahmen, die sich unter anderem über die „Schmierereien“ beklagten, hätten die meisten Menschen positiv auf die Aktion reagiert. Sie sind mit den Akteuren ins Gespräch gekommen. „Wichtig ist auch mit den Kritikern ein sachlicher Austausch“, sagt Gerd Lange vom Bündnis „Herten ist bunt“.

Viele positive Reaktionen und persönliche Gespräche

„Wenn jemand stockt, sprechen wir die Leute an“, sagt Michelle Balant, die derzeit ihren Bundesfreiwilligendienst im Haus der Kulturen absolviert.

Die Menschen hätten über ihre eigenen Beziehungen oder Kontakt zu Homosexuellen oder Transmenschen berichtet.

Bisher sei auch das Beratungsangebot in diesem Bereich mau, berichten die Akteure. Dies müsse sich ihrer Auffassung nach ändern.

Am Freitagabend gab es eine Online-Gesprächsrunde zu diesem Thema. Am Montag, 17. Mai, um 13 Uhr wird am Hertener Rathaus gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Grunwald eine Regenbogenfahne gehisst.

Lesen Sie jetzt