Schnelltest im Vorbeifahren

Neues Corona Drive-In-Testzentrum in Herten

Registrieren, Termin buchen und mit dem Auto durchfahren. Am heutigen Dienstag (11. Mai) eröffnet der erste Corona-Schnelltest-Drive-In in Herten.
Das neue Testzentrum bei Herta ist am Montagabend (10.5.) noch im Aufbau begriffen. © Anna Lisa Oehlmann

Zwei weiße Zelte und ein Container stehen auf Parkplatz der Hertener Wurstfabrik Herta auf Höhe des Vor-Ort-Verkaufs. An der Westerholter Straße 750 öffnet am heutigen Dienstag (11. Mai) das erste Drive-In Corona-Testzentrum in Herten. Am Abend vor der Eröffnung war noch vieles vorzubereiten: Unter anderem fehlten die Beschilderung des Ein-Bahn-Straßen-Systems sowie die Einrichtung des Test-Auswertungs-Containers.

Mit dem Auto zum Corona-Schnelltest Erster Drive-In öffnet in Herten

Die Idee dazu hatte Michael Schaedel. Er findet die Möglichkeit, sich in seinem Auto sitzend auf das Coronavirus testen zu lassen sehr „komfortabel. Man muss nicht irgendwo in der Schlange stehen und hinterher noch 15 Minuten warten. Das sind 3 Minuten für die Gesundheit“, sagt Michael Schaedel.

Aber natürlich sind auch Fahrer von Wohnmobilen oder Transportern sowie Radfahrer und Fußgänger willkommen, die sich auf dem Parkplatz testen lassen wollen.

Wer sich dort testen lassen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Der Anbieter arbeitet mit der App „Corona.Chayns.de“. In Borken – wo die App entwickelt worden ist und Schaedel lebt – sei dies ebenso wie die App bereits erprobt und kinderleicht, verspricht Schaedel. Wer sich auf dem Portal kostenfrei registriert, kann dann das Testzentrum in Herten auswählen und dort gleich einen Termin buchen.

Geöffnet ist das Testzentrum auf dem Parkplatz von Herta an der Westerholter Straße 750 am Start-Tag ab 7 Uhr, danach vorerst von Montag bis Freitag jeweils von 6 bis 19 Uhr. Die Öffnungszeiten sind so für die erste Woche geplant. Danach werden sie noch einmal angepasst, berichtet Michael Schaedel.

An den Feiertagen, wie beispielsweise dem anstehenden Himmelfahrts-Tag am Donnerstag sowie samstags und sonntags erfolgen zwischen 10 und 18 Uhr die Antigen-Schnelltests.

„Wir sind garantiert bis 19 Uhr da, ob wir die Corona-Schnelltests bis 20 oder 21 Uhr anbieten werden, müssen wir sehen“, erklärt Betreiber Michael Schaedel. Das hängt davon ab, wie stark spätere Zeiten gewünscht beziehungsweise auch tatsächlich frequentiert werden. Die Zeiten sind aber auch über die App zu sehen. Der Testzentrum-Betreiber wollte mit dem Start um 6 Uhr eine Möglichkeit zum Testen auf dem Weg zur Arbeit ermöglichen.

Schnelltest-Termine im 15-Minuten-Takt

Die Abstände zwischen den Terminen betragen 15 Minuten. Jeweils zehn Personen können in diesem Zeitfenster getestet werden.

Zum Zeitpunkt des Termins fährt der Betroffene mit seinem Personalausweis auf den Herta-Parkplatz. Dort kann die Person im Auto sitzen bleiben. Medizinisch geschultes Personal – bis zu sechs Personen pro Schicht – nimmt dann den Abstrich in der Nase vor. Dieser wird dann ausgewertet. Dafür müssen die Betroffenen nicht vor Ort warten.

Ergebnis 15 Minuten nach dem Test

Circa 15 Minuten später kommt das Ergebnis per App. Liegt ein negativer Test vor, gibt es das Zertifikat, das auch für das Einkaufen genutzt werden kann.

Fällt der Test positiv aus, bekommt die getestete Person die Nachricht, dass sie sich sofort nach Hause und in Quarantäne begeben soll. Zeitgleich geht das Ergebnis und der E-Mail-Kontakt an das Kreisgesundheitsamt heraus. Zur Absicherung des Ergebnisses geht es dann später noch zu einem PCR-Test.

„Ist ein Ergebnis positiv, werden sofort Kittel und Handschuhe entsorgt. Im Labor gibt es eine Sprüh-Desinfektion. Nach zwei Minuten können wir normal weiter testen“, erklärt Michael Schaedel.

Ohne Voranmeldung zum Drive-In-Test bei Herta in Herten

Es ist auch möglich, spontan ohne Voranmeldung und ohne App zu kommen. Dann muss allerdings entsprechende Wartezeit einzuplanen. „Wenn wir ausgebucht sind, muss auf den nächsten freien Termin gewartet werden“, sagt er. Zudem müssten diejenigen dann doch die 15 Minuten warten, bis sie das Zertifikat mitnehmen können.

Betreiber dieses Testzentrums ist Michael Schaedel mit seiner Firma „Test4health“. Eigentlich ist er in der Eventbranche tätig, Organisieren ist sein täglich Brot. Nun hat er sich neu erfunden. „Bis jetzt gab es noch keine Drive-In-Station in Herten“, sagt er. Mit dem Ort ist der Eventagentur-Inhaber verbunden, da er jahrelang Programme für Herten und Westerholt geschrieben hat.

Im Vorbeifahren vor Ort hatte er den Herta-Parkplatz als geeigneten Ort ersonnen. Besonders, da es auf dem Weg zur Autobahn liege, sagt er. Die Herta-Mitarbeiter werden dort übrigens nicht getestet. In der fleischverarbeitenden Industrie ist ein PCR-Test notwendig, berichtet so Schaedel.

Lesen Sie jetzt