Patrick Berner vom ADFC Herten begrüßt grundsätzlich die Einrichtung von Pop-up-Radwegen in Herten – kennt aber auch die Schwierigkeiten dafür in der Stadt.
Patrick Berner vom ADFC Herten begrüßt grundsätzlich die Einrichtung von Pop-up-Radwegen in Herten – kennt aber auch die Schwierigkeiten dafür in der Stadt. © dpa/Danijela Budschun
Mehr Platz für Drahtesel?

Pop-up-Radwege in Herten: Stadt sieht „Mangel an Voraussetzungen“ – das sagt der ADFC dazu

In Recklinghausen entsteht ein Pop-up-Radweg, der mehr Platz für Drahtesel schafft. Für die Stadt Herten ist der Trend noch kein Thema. Der ADFC hat dagegen schon mögliche Stellen im Blick.

Ein Jahr lang wollen die Stadt Recklinghausen und der Kreis RE auf einem Stück von Friedrich-Ebert-Straße und Mühlenstraße beobachten, ob die Maßnahme funktioniert und die Strecke für Radfahrer attraktiver und sicherer macht. Dafür wird in beiden Richtungen jeweils eine Fahrspur für den Verkehr gesperrt und als markierter Radweg ausgewiesen.

Zufahrten und Stellplätze im Weg

ADFC für gemeinsame Lösung mit Recklinghausen

Kritik an mangelnder Infrastruktur in der City

Pop-up-Radwege

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.