Im Geldbeutel der Stadt Herten herrscht bereits seit Jahrzehnten gähnende Leere. Daran hat sich auch 2021 nichts geändert, wie neue Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen.
Im Geldbeutel der Stadt Herten herrscht bereits seit Jahrzehnten gähnende Leere. Daran hat sich auch 2021 nichts geändert, wie neue Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen. © Daniel Maiß (Archiv)
Trauriger Spitzenplatz

Statistisches Landesamt: Herten mischt in NRW weit oben mit – bei der Pro-Kopf-Verschuldung

Viele NRW-Städte leisten seit Jahren einen Offenbarungseid: Sie nehmen Kredite auf, um wenigstens ihre Pflichtaufgaben erfüllen zu können. So steigt die Pro-Kopf-Verschuldung, auch in Herten.

„Information und Technik Nordrhein-Westfalen“ als Statistisches Landesamt gibt regelmäßig zur Jahresmitte einen detaillierten Überblick über die finanzielle Situation der Kommunen in Nordrhein-Westfalen, indem es deren Schulden herunterrechnet auf die jeweilige Einwohnerzahl. In der gerade veröffentlichen Bilanz für 2021 kommt Herten dabei – auch im Vergleich mit anderen Städten im Kreis Recklinghausen – schlecht weg.

Weitere Steigerung zum Jahr 2020

Nachbarstadt Marl behauptet sich gut

Herten hat rund 378 Millionen Euro Schulden

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.