Projektchor Matinée startet neuen Anlauf Darum wählen die Hertener ein neues Thema

Fotografin
Irmgard Vennes probt mit Sängerinnen und Sängern des Hertener Projektchores Matinée.
Der Hertener Projektchor Matinée bereitet sich aktuell auf seine drei Konzerte vor. © Meike Holz
Lesezeit

In den vergangenen zwei Jahren haben die Mitglieder des Hertener Projektchores Matinée schon an diesem Punkt gestanden. Die organisatorischen Vorbereitungen für ihre Konzerte waren angelaufen und auch die Sängerinnen und Sänger probten bereits. „Doch dann mussten wir die Planungen leider abbrechen“, bedauert Chorleiterin Irmgard Vennes. Die Corona-Pandemie samt ihrer Einschränkungen durchkreuzte das Vorhaben, die Vorweihnachtszeit musikalisch zu untermalen.

Aufgeschoben bedeutete aber nicht aufgehoben. Der Projektchor Matinée startet nun einen neuen Anlauf. „Wir behalten das Programm bei“, kündigt die Chorleiterin an. Allerdings weist Irmgard Vennes auf eine kleine Änderung hin: In den Vorjahren sollten die vorweihnachtlichen Konzerte noch unter dem Thema „Mut und Freude“ stehen. „Wir haben den Titel in diesem Jahr angepasst“, sagt sie und stellt das neue Motto vor: „Ein bisschen Frieden.“ Dieses habe ausdrücklich keinen politischen Hintergrund. „Wir glauben, dass es dem Gedanken der Zeit besser entspricht“, erklärt die Chorleiterin.

Balladen zum Thema Frieden

Der Konzert-Titel ist zwar neu, das 19 Stücke umfassende Programm wurde in den vergangenen beiden Jahren, in denen die Proben abgebrochen werden mussten, aber nicht verändert. Konzertbesucher dürfen sich auf Lieder aus den 80er-Jahren und Balladen zum Thema Frieden freuen. „Sie passen gut in diese Zeit“, sagt Irmgard Vennes und verspricht, dass es auch „kleine adventliche Sequenzen“ geben wird. Die rund 20 Sänger werden von einer Liveband begleitet.

Chorleiterin Irmgard Vennes dirigiert ihre Sängerinnen und Sänger.
Irmgard Vennes leitet den Projektchor Matinée. © Meike Holz

Noch sind alle Beteiligten ganz entspannt. Das wird sich allerdings ändern, je näher die Konzerte kommen: Eröffnet wird der Reigen am Sonntag, 27. November, um 13 Uhr in der St.-Josef-Kirche in Herten-Disteln. Am 4. Dezember folgt um 12 Uhr das zweite Konzert in der St.-Joseph-Kirche in Herten-Süd und zu guter Letzt gastieren die Musiker am Samstag, 10. Dezember, um 19 Uhr in der St.-Antonius-Kirche in Herten-Mitte. Der Eintritt ist frei, die Sängerinnen und Sänger würden sich nach dem Konzert aber über eine Spende freuen.

Die Idee zum Projektchor Matinée hatte Irmgard Vennes. Die ehemalige Englisch- und Kunst-Lehrerin der Erich-Klausener-Schule (EKS) inszenierte über Jahre hinweg die Musicals der EKS und rief später eine weihnachtliche Matinée ins Leben. Schüler, Lehrer und Eltern der EKS trafen sich seitdem ab Oktober einmal pro Woche, um für die vorweihnachtlichen Konzerte zu proben.

Diese Tradition hält der Projektchor auch nach der Pensionierung der engagierten Lehrerin im Sommer 2020 bei. Seit den Herbstferien laufen die Vorbereitungen für die drei Konzerte „Ein bisschen Frieden“.