So bunt wie die Natur In der Stadtbibliothek kann getauscht werden - aber keine Bücher

Karlheinz Feindert, Anne Feldhege, Elke Hodde-Kalich, Kerstin Schäfer und Patricia Stach stehen rund um die Saatgut-Box im Erdgeschoss der Stadtbibliothek im Hertener Glashaus.
Karlheinz Feindert, Anne Feldhege, Elke Hodde-Kalich, Kerstin Schäfer und Patricia Stach (v.l.) freuen sich, dass die bunte Saatgut-Box im Erdgeschoss der Stadtbibliothek einen prominenten Standort gefunden hat und hoffen auf viele tauschfreudige Gärtner. © Annegret Spiekermann/Caritas
Lesezeit

Im Auftrag des Teams „Natürlich Herten“ der Stadt Herten hat die Franz-Hahn-Werkstatt des Caritasverbandes eine – mit den für die Werkstatt typischen Lasuren – farbenfroh gestaltete Saatgut-Tauschbox hergestellt, die nun die Stadtbibliothek im Glashaus bereichert.

„Wir wollten einen zentralen Ort finden, an dem möglichst viele Menschen Zugriff auf die Saatgut-Tauschbox haben“, erklärt Anne Feldhege vom Team „Natürlich Herten“. Deshalb ist sie an Elke Hodde-Kalich herangetreten, die die Bibliothek kommissarisch leitet, und mit ihrem Projektvorschlag direkt auf offene Ohren gestoßen.

In mehrtägiger Arbeit haben die Mitarbeitenden der Franz Hahn Werkstatt die Box aus Birkensperrholz entworfen und konstruiert. Kerstin Schäfer und Patricia Stach, beides Teilnehmerinnen des Projektes für Arbeitserprobung und Persönlichkeitsentwicklung, waren aktiv an dem Herstellungsprozess beteiligt und hatten vor allem viel Freude beim abschließenden Lackieren, um der Saatgut-Tauschbox eine seidenmatte Optik zu verleihen.

Karlheinz Feindert, der die Werkstatt leitet, freut sich über den Standort und kündigt an: „Für das Frühjahr steht schon ein neues Projekt in den Startlöchern, bei dem es wieder um Natur und Artenvielfalt in Herten gehen wird.“

Motto: „Nehmen. Geben. Teilen“

Unter dem Motto „Nehmen. Geben. Teilen“ können während der Öffnungszeiten der Bibliothek im Bereich der Servicetheke selbst geerntete Samen von Wildblumen, Kräutern und samenfesten Gemüsesorten getauscht werden. Jeder Bürger kann die angebotenen Samen kostenlos entnehmen und bzw. oder das eigene Saatgut mit anderen Mitmenschen teilen.

Elke Hodde-Kalich sieht dieses Projekt in Anlehnung an eine „Bibliothek der Dinge“, wie es sie zum Beispiel in Düsseldorf gibt. Dort werden nicht nur Bücher und Medien angeboten, sondern auch viele andere Dinge im Verleih bereitgestellt.

Um das tauschbare Saatgut auch mit entsprechendem Fachwissen zu ergänzen, hat sie mit ihren Mitarbeitenden um die Box Fachliteratur und Informationsmaterial, welches Saatgut sich zum Tausch eignet, bereitgelegt. So können sich Interessierte über die heimischen Pflanzen- und Artenvielfalt informieren.

Zum Start der Tauschmöglichkeit hat das Natürlich-Herten-Team die Box mit selbst geerntetem Saatgut wie Akelei, Fingerhut und Hasenglöckchen bestückt und hofft nun, dass der farbenfrohe Blickfänger viele tauschbegeisterte Gärtner und welche, die es vielleicht werden wollen, ermuntert, zum Erhalt der Artenvielfalt in unserer Stadt beizutragen.

Zum Thema

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek im Glashaus an der Hermannstr. 16: dienstags und mittwochs von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 12 bis 18 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr.