Der Fraktionsvorsitzende der TOP-Partei, Fred Toplak, warnt davor, dass die städtischen Finanzen aus den Fugen geraten.
Der Fraktionsvorsitzende der TOP-Partei, Fred Toplak, warnt davor, dass die städtischen Finanzen aus den Fugen geraten. © dpa / TOP
Millionen-Defizit

Der Stadt Herten steht das Wasser bis zum Hals – sind Steuererhöhungen noch zu verhindern?

Fehlerhafte Abwassergebühren, Schließung der Aldi-Kaffeerösterei – der Stadt brechen Millionen weg. Trotzdem will der Rat teure Beschlüsse fassen. Was kommt da auf die Bürger zu?

Die Stadt Herten steht finanziell vor enormen Herausforderungen. Aktuell deutet einiges darauf hin, dass letztlich die Bürger in die Pflicht genommen werden müssen, um die Löcher zu stopfen. Ungeachtet dessen will der Rat in seiner Sitzung am Mittwoch (22.6.) Beschlüsse fassen, die Millionenbeträge kosten. Doch bisher spricht nur Fred Toplak (TOP-Partei) diesen Konflikt offen an.

Über den Autor
Redaktionsleiter
Kind des Ruhrgebiets, aufgewachsen in Herten und Marl. Einst Herausgeber einer Schülerzeitung, heute Redaktionsleiter, Reporter, Moderator. Mit Leidenschaft für hintergründigen, kritischen Journalismus – mit Freude an klassischer Zeitung – mit Begeisterung für digitale Formate – mit Herz für Herten. Unterwegs mit Block und Kamera, Smartphone und Laptop in allen Themenfeldern, die die Menschen bewegen. Besonders gerne hier: Politik, Stadtentwicklung, öffentliche Daseinsvorsorge, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Digitalisierung, Blaulicht.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.