Unfälle in Herten: Polizei hat zwei Brennpunkte im Visier – einer ist stadtbekannt

Redakteur
An der Kreuzung Feldstraße/Westerholter Straße knallt es immer wieder: Erst am 1. März waren die Pkw eines 61-jährigen Mannes aus Oer-Erkenschwick und eines 48-jährigen Recklinghäusers dort zusammengestoßen.
An der Kreuzung Feldstraße/Westerholter Straße knallt es immer wieder: Erst am 1. März waren die Pkw eines 61-jährigen Mannes aus Oer-Erkenschwick und eines 48-jährigen Recklinghäusers dort zusammengestoßen. © Cariola Wagner
Lesezeit

Die Polizei Recklinghausen hat ihren Verkehrsunfallbericht für das Jahr 2021 veröffentlicht. Auf den ersten Blick ist die Bilanz für Herten durchaus positiv: Die Unfallzahlen erreichten in einigen Bereichen annähernd den Tiefststand von 2020 oder lagen gar darunter. Allerdings war auch das Verkehrsaufkommen erneut vergleichsweise gering.

Denn in der Corona-Pandemie führten längere Lockdown-Phasen zu Jahresbeginn sowie der Trend zu Homeoffice und Distanzunterricht dazu, dass viele Menschen in den eigenen vier Wänden blieben. Insgesamt gab es in unserer Stadt 1629 Verkehrsunfälle. Das waren zwar 80 (bzw. 5,3 Prozent) mehr als 2020, aber immer noch 218 weniger als im Vor-Pandemie-Jahr 2019.

Drei schwere Kollisionen ereigneten sich dabei an der Kreuzung Feldstraße/Westerholter Straße, wodurch die stadtbekannte „Blechecke“ für die Polizei erneut ein Unfallschwerpunkt war. Noch häufiger krachte es aber in Herten-Süd an der Kreuzung Gelsenkirchener Straße/Ewaldstraße (5). Deshalb hat die Behörde diese Stelle ebenfalls verstärkt im Visier.

Erstes Todesopfer seit 2017

Erfreulich war, dass in 2021 gegenüber dem Vorjahr weniger Personen zu Schaden kamen (198 zu 210 / -5,7 %). Darunter waren außerdem 18 Leichtverletzte (152 / -10,6 %) weniger, allerdings fünf Schwerverletzte mehr (45 / +12,5 %).

Leider gab es im vergangenen Jahr auch den ersten Todesfall im Hertener Straßenverkehr seit 2017. Am 1. Oktober 2021 war auf der Bahnhofstraße in Westerholt eine 77-Jährige ums Leben gekommen, die mit ihrem Pedelec nach einer starken Bremsung auf die Fahrbahn stürzte und später ihren schweren Kopfverletzungen erlag.