Viel zu früh aus dem Leben gerissen Hier können Trauernde für Habib Kayas Familie spenden

Redakteurin
Der bekannte Amateurfussballer und Immobilienfachwirt Habib Kaya ist mit nur 39 Jahren verstorben.
Der bekannte Amateurfussballer und Immobilienfachwirt Habib Kaya ist mit nur 39 Jahren verstorben. © Jonas Alder
Lesezeit

Der Tod kam plötzlich und viel zu früh: Habib Kaya wurde mit nur 39 Jahren mitten aus einem erfüllten Leben gerissen. Groß sind die Trauer und das Mitgefühl mit den Hinterbliebenen. Der Amateurfußballer und Immobilienfachwirt hinterlässt eine Ehefrau und drei kleine Kinder. Um ihnen zumindest finanzielle Sorgen in dieser schweren Zeit zu verringern, wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Hunderte Menschen beteiligen sich bereits.

Zielstrebig und immer positiv

Zielstrebig und immer positiv – so schildern ihn seine Sportsfreunde. Aber auch Menschen, die beruflich mit Habib Kaya zu tun hatten, wissen viel Gutes zu berichten. Selbst in Beziehungen, die Konfliktpotenzial bargen, sei er immer fair und freundlich im Umgang geblieben. Das erzählt die Geschäftsführerin des Billardclubs Grüner Tisch Buer 1931, Bettina Weber.

„Im Verein waren alle geschockt, als wir die schlimme Nachricht erhielten“, sagt sie. Habib Kaya, der als Projektentwickler bei der Immobilienfirma Ten Brinke arbeitete, war in Herten-Bertlich für das Areal des ehemaligen Real-Marktes am Hoppenwall zuständig. Hier ist auch der Billardverein ansässig – im alten Divi-Möbellager stehen die Tische des Bundesligaclubs. „Bis 2030 läuft unser Vertrag“, sagt Weber. Der neue Eigentümer ist daran interessiert, den Altbau zügig abzureißen und Wohnhäuser zu bauen. Zwar konnte bislang kein neues Domizil für den GT Buer gefunden werden. „Herr Kaya hat uns auf unserer Suche aber immer gut begleitet und nie bedrängt“, sagt die Geschäftsführerin.

Als Amateurfußballer trug Kaya von 2015 bis 2018 das Trikot des VfB Hüls. Er war auch bei BW Westfalia Langenbochum aktiv, spielte bei SuS Bertlich und trainierte die E2-Jugend des SV Westerholt.

Um den Hinterbliebenen zu helfen, wurde umgehend eine Spendenaktion initiiert. Hunderte Spender haben sich in kürzester Zeit daran beteiligt, und rasch kam eine fünfstellige Summe zusammen. „Es fällt gerade sehr schwer, die passenden Worte zu finden. Wir sind alle zutiefst schockiert über die heutige Nachricht“, heißt es in der Beschreibung. „Unser Freund Habo ist plötzlich und viel zu früh von uns gegangen. Jeder, der ihn gekannt hat, wird ihn und seine positive Art für immer in Erinnerung behalten. Wir denken an all die schönen gemeinsamen Momente. Habib – ruhe in Frieden.“

Hier kann man spenden.