Steigende Infektionszahlen

Vierte Corona-Welle: Neue Besuchsregeln in Hertener Krankenhäusern

Angesichts steigender Infektionszahlen und der neuen Regelungen zum Infektionsschutzgesetz passen die beiden Hertener Krankenhäuser ab sofort ihre Besuchsregeln an.
In den beiden Hertener Krankenhäusern wurden die Regeln für die Besucher angepasst. © Symbolbild: dpa

Im Gertrudis-Hospital in Westerholt heißt das konkret: Besuchen darf nur noch, wer einen offiziell negativen Antigen-Schnelltest vorlegen kann, der nicht älter als 24 Stunden ist. Um lange Wartezeiten vor Ort zu vermeiden, werden Besucher gebeten, einen aktuellen Test-Nachweis mitzubringen.

Das Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt.
Das Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt. © Archiv © Archiv

Ansonsten gelte in dem Westerholter Krankenhaus die 1-1-1-Regel. Das heißt, dass ab dem ersten Tag des Krankenhausaufenthalts ein Patient für maximal eine Stunde täglich zwischen 11 und 19 Uhr von einem Besucher besucht werden darf. Während des Besuchs muss dauerhaft und überall eine FFP2-Maske getragen und ein Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden, auch in den Patientenzimmern.

Für Ausnahmen in besonderen Fällen, zum Beispiel bei dementen sowie sterbenden Patienten oder aber bei stationär zu behandelnden Kindern und Jugendlichen, muss Rücksprache gehalten werden. „Der Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter steht für uns im Vordergrund und die Pandemie ist noch nicht vorbei. Daher können wir Besuche nur unter strengen Auflagen zulassen, wofür wir um Verständnis bitten“, erklärt der kaufmännische Betriebsleiter Bernhard Möller, und fügt hinzu, dass die Krankenhausmitarbeiter aktuell geboostert werden, was die Sicherheit im Krankenhaus weiter erhöhen werde.

Ähnlich sieht es beim St.-Elisabeth-Hospital im Schlosspark aus: Auch hier muss jeder Besucher und jede Begleitperson einen aktuellen, maximal 24 Stunden alten negativen Covid-19-Test vorweisen – unabhängig vom Impfstatus. Zudem muss ein gültiger Personalausweis vorgelegt werden.

Auch im Mehrbettzimmer nur ein Besucher

Im gesamten Gebäude ist zudem eine FFP2-Maske zu tragen. Wie in Westerholt kann auch hier jeder Patient pro Tag einen Besucher für maximal 60 Minuten empfangen, die Besuche sind hier allerdings zwischen 13 und 19 Uhr möglich. Im Mehrbettzimmer darf maximal nur ein Besucher anwesend sein.

In Ausnahmefällen dürfen hilfsbedürftige Besucher von einer Person begleitet werden. Weiterer Unterstützungsbedarf sollte mit den Stationen abgesprochen werden.

Das St. Elisabeth Hospital Herten im Schlosspark
Das St. Elisabeth Hospital Herten im Schlosspark © Stiftungsklinikum Proselis © Stiftungsklinikum Proselis

Neben dem Corona-Test und dem Personalausweis sollte ein ausgefüllter Besucherbogen/Screeningbogen mitgeführt werden. Diesen Bogen erhält die Besucherin/der Besucher direkt vor Ort mittels gescanntem QR-Code. Anschließend kann der Screeningbogen mit dem Smartphone ausgefüllt werden. Alternativ gibt es den Bogen auch in Papierform.

Weitere Infos zu den beiden Krankenhäusern gibt es unter www.kkrn.de/gertrudis-hospital-westerholt (Gertrudis-Hospital) und www.proselis.de (St.-Elisabeth-Hospital)

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.