Fragen und Antworten

Von Erststimme bis Wahlforschung – was Sie zur Landtagswahl in Herten wissen müssen

Rund 44.000 Hertener/innen (deutsche Staatsbürger ab 18 Jahre) wählen am 15. Mai die Mitglieder des neuen Landtages von NRW. Wir erklären Ihnen, was Sie zur Wahl jetzt noch wissen müssen.
Der Landtag in Düsseldorf befindet sich direkt am Rhein. © picture alliance/dpa

Wofür ist der Landtag zuständig?

Der Landtag in Düsseldorf ist das Landesparlament von Nordrhein-Westfalen. Aktuell gehören ihm 199 Abgeordnete an. Es sind Berufspolitiker – im Gegensatz zu den ehrenamtlichen Mitgliedern des Stadtrats. Sie beraten und beschließen Gesetze, wählen die Ministerpräsidentin oder den -präsidenten und kontrollieren die Landesregierung.

Bei der Gesetzgebung sind Landtag und Landesregierung zum Beispiel für (Hoch-)Schulen und Kitas, für die Polizei, für die Finanzierung der Kommunen, für die allgemeine Landesplanung, für Wirtschaft und Verkehrsinfrastruktur sowie für kulturelle Themen zuständig. Darüber hinaus sind in hoch verschuldeten Städten wie Herten alle großen Projekte von Fördergeldern aus Düsseldorf abhängig.

Muss man eigentlich wählen?
Nein. Wählen ist ein Grundrecht, aber keine Pflicht. Die Beteiligung bei der Landtagswahl 2017 lag in Herten bei 62,5 Prozent.

Was passiert nun konkret am Sonntag, 15. Mai?
Verteilt über das Stadtgebiet gibt es 22 Wahllokale. Von 8 bis 18 Uhr können die Wähler dort ihre beiden Stimmen abgeben. Mitzubringen ist die Wahlbenachrichtigung oder ein amtlicher Personalausweis oder Reisepass. Um 18 Uhr, wenn die Wahllokale schließen, beginnt umgehend die Auszählung der Stimmen. Wenn alles gut läuft, wissen die Menschen noch vor der Tagesschau, wie sich der neue Landtag zusammensetzt und wer Herten dort vertritt.

Beide Stimmen abgeben – was heißt das?
Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird der Direktkandidat im eigenen Wahlkreis bestimmt. Auf diese Weise ziehen 128 Abgeordnete in den Landtag ein. Im Wahlkreis 70 (Herten/Marl) treten zehn Bewerber an.

Mit der Zweitstimme wird allgemein die Landeskandidatenliste einer Partei oder Gruppierung gewählt. 29 Listen stehen zur Wahl. Über diese gelangen mindestens 53 weitere Abgeordnete in den Landtag.

Die Direktkandidaten im Wahlkreis 70 (Reihenfolge wie auf dem Wahlzettel):

Der Wahlkreis 70 wird seit 2012 von Carsten Löcker (SPD) vertreten. Seit 1975 ist der Wahlkreis durchgehend „rot“.

Fotostrecke

Direktkandidaten Landtagswahl 2022 Wahlkreis 70

Kann man nur im Wahllokal wählen?
Seit 19. April war für all jene, die am Wahlsonntag nicht ins Wahllokal gehen können oder wollen, die Briefwahl möglich. Mehr als 10.000 Wähler/innen haben davon schon Gebrauch gemacht. Nun wird die Zeit knapp. Wer die Briefwahlunterlagen bereits angefordert, aber noch nicht ausgefüllt und zurückgeschickt hat, kann sie am Wahlsonntag bis 18 Uhr im Rathaus abgeben.

Sind alle Wahllokale barrierefrei?
Nein. Wer in das Siebenbürgerhaus (Langenbochum) oder in das Gemeindehaus an der Friedenskirche (Disteln) gelangen will, muss Stufen überwinden.

Ein Blick in den Plenarsaal des Landtags in Düsseldorf.
Ein Blick in den Plenarsaal des Landtags in Düsseldorf. © picture alliance/dpa/Malte Krudewig/Dpa

Sind in Herten Wahlforscher unterwegs?
Nein, diesmal nicht. Aber ein Teil der Hertener Wählerstimmen wird vom Statistik-Landesamt IT.NRW genauer analysiert. Der Stimmbezirk 9 (Comeniusschule) wurde von IT.NRW für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählt. Sie gibt Auskunft darüber, in welchem Umfang sich die Wahlberechtigten nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppen an der Wahl beteiligt und wie die Wähler/innen gestimmt haben. Das Wahlgeheimnis bleibt gewahrt, es sind keine Rückschlüsse auf bestimmte Wähler möglich.

Wer organisiert die Landtagswahl?
Vor Ort in Herten die Stadtverwaltung. Am Wahltag werden mehr als 300 haupt- und ehrenamtliche Helfer im Rathaus und in den Wahllokalen im Einsatz sein.

Ich werde am Wahlsonntag plötzlich mit einer dicken Grippe wach. So kann ich nicht ins Wahllokal. Was nun?
Eine Sonderregelung gilt, wenn jemand nach Freitag, 13. Mai, 18 Uhr, erkrankt. Sie ist allerdings umständlich. Eine Erläuterung gibt es auf https://www.herten.de/politik/landtagswahl-2022.html.

Findet im Rathaus eine „Wahlparty“ statt?
Nein, nur bei Kommunalwahlen. Unsere Redaktion wird Sie am Sonntag auf www.hertener-allgemeine.de von morgens an bis in die Nacht hinein mit einem Live-Ticker begleiten, Zwischen- und Endergebnisse vermelden sowie Grafiken, Video-Berichte, Reaktionen und Analysen liefern.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.