Emily Kleingries aus Herten werkelt an einer Anlage während ihres Praktikums. © Jörg Gutzeit
Matching-Programm

500 Schülerinnen und Schüler durchlaufen den Chemiepark

Gemeinsam mit der RAG-Stiftung bietet Evonik mit dem Matching-Programm zukünftigen Auszubildenden aus dem Kreis Recklinghausen Praktikumsmöglichkeiten.

In der Schule begeisterten sie schon immer die Naturwissenschaften – Emily Kleingries aus Herten ist eine von rund 500 Praktikantinnen und Praktikanten, die im Marler Chemiepark ein freiwilliges Praktikum durchlaufen. „Matching – Die Berufsorientierung“ heißt das Programm, das Evonik dank finanzieller Unterstützung durch die RAG-Stiftung Schülerinnen und Schülern im Kreis Recklinghausen anbietet. „Aber natürlich haben wir auch Interessenten aus dem Münsterland und dem Ruhrgebiet“, ergänzt Elke Große, die sich im Chemiekonzern mit um das Projekt Matching kümmert.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein HEA+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktionsleiter CvD/ Online
Ein Kind der Region - geboren, aufgewachsen und noch immer im Ruhrgebiet beheimatet. Wer hier nicht bleiben möchte, ist selber schuld. In der Freizeit stehen die deutsche Nordseeküste mit ihren Inseln, im Winter die Skipisten der Alpen als Lieblingsziele auf der Urlaubsagenda. Zu Hause schlägt mein Herz für den Grimme-Preis in Marl genauso wie für den Halterner Stausee, die Haard in Oer-Erkenschwick und das Kulturangebot in Recklinghausen sowie die kleinen Geheimnisse der anderen Orte - Hauptsache Kreis RE.
Zur Autorenseite
Randolf Leyk