Das vom Institute of Tropical Medicine Antwerp zur Verfügung gestellte Foto zeigt Hautsymptome von einem Affenpocken-Patienten.
Das vom Institute of Tropical Medicine Antwerp zur Verfügung gestellte Foto zeigt Hautsymptome von Affenpocken-Patienten. © picture alliance/dpa/Institute of Tropical Medicine, Antwerp
Gesundheit

Affenpocken: Im Kreis Recklinghausen gibt es jetzt einen dritten Fall

Ein Mann aus Marl ist erkrankt. Das teilt der Kreis Recklinghausen mit. Der Betroffene muss nun für 21 Tage in Quarantäne.

Im Kreis Recklinghausen gibt es einen dritten Affenpocken-Fall: Bei dem Infizierten handelt es sich um einen Mann aus Marl, wie der Kreis Recklinghausen am Donnerstag, 11. August, mitteilt.

Übertragung nur bei „sehr engem Körperkontakt“

RKI sieht geringes Risiko für breite Bevölkerung

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1972. Recklinghäuser. Hat in Göttingen studiert (Diplom-Sozialwirt) – und parallel dazu als freier Sportjournalist gearbeitet. Volontariat beim Medienhaus Bauer. Anschließend Politik-/Nachrichtenredaktion. Seit 2005 in der Regional- bzw. Kreisredaktion. Fühlt sich in der Stadionkurve genauso wohl wie im großen Saal des Ruhrfestspielhauses. Filmpreisträgerin oder Vierlingsmutter, ehrenamtlicher Seelsorger oder professioneller Sportler, Existenzgründerin oder Holocaust-Überlebender: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die er an seinem Beruf so schätzt.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.