Teilnehmer an einer einer Übung zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bergen ein totes Wildschwein. © picture alliance/dpa
Tierseuche

Afrikanische Schweinepest: Die Einschläge kommen näher

Nachdem das Virus in einen Hausschweine-Bestand in Baden-Württemberg eingedrungen ist, appelliert das Kreisveterinäramt an die Bürger, keine Wurstwaren oder Fleisch aus dem Urlaub mitzubringen.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist Ende Mai jetzt auch in einem Hausschweine-Bestand in Baden-Württemberg ausgebrochen. „Das zeigt, dass mit dieser für Schweine tödlichen Seuche jederzeit und überall zu rechnen ist“, betont Dr. Almut Kolitz vom Veterinäramt des Kreises Recklinghausen. Bislang konzentrierte sich das Ausbruchsgeschehen auf Osteuropa, betroffen sind aber auch Gebiete in Ostdeutschland.

Der Erreger kann monatelang infektiös bleiben

Freiland- oder Hobbyhaltungen besonders gefährdet

Bergung von Wildschweinkadavern trainiert

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.