Mit einer endoskopischen Untersuchung kann Dr. Matthias Ross (vorne) Verletzungen im Magen-Darm-Trakt recht schnell und einfach feststellen und bei Patienten, die Blutverdünner verordnet bekommen, schnell eingreifen. © Krankenhaus
Telefonaktion des Medienhauses Bauer

Gesundheit: Das sagen die Experten zum Thema Blutverdünner

Im Klinikum Vest werden Alternativen zu Blutverdünnern angeboten, mit denen Patienten ganz auf Tabletten verzichten können. Dazu gehört auch das sogenannte Vorhofohrschirmchen, das viele Anrufer nun interessiert hinterfragten.

Unser Blut benötigt durchgängige Gefäße, dann kann es am besten fließen. Haben sich durch Gerinnsel allerdings Engstellen gebildet, kommen häufig Blutverdünner, medizinisch korrekt eigentlich: gerinnungshemmende Medikamente, zum Einsatz. Vor allem bei älteren Menschen stehen sie sehr oft auf dem Arztrezept. Doch mitunter bereiten diese den Betroffenen aufgrund ihrer Nebenwirkungen Kopfschmerzen. Welche verträglichen Alternativen es für wen gibt, dafür standen jetzt zwei Experten des Klinikum Vest, Dr. Matthias Ross, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, sowie Sabine Hauptmann, Leitende Oberärztin der Klinik für Kardiologie, bei der jüngsten Telefonaktion des Medienhauses Bauer Rede und Antwort. Ein Überblick:

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein HEA+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin