Feiernde auf Mallorca - hier dürfen Ballermann-Hits nicht fehlen. DJ Günni alias Günter Dezelak ist kein Fan solcher Schlager, spielt sie aber auf Wunsch seiner Kunden. © Jens Kalaene (dpa)/MZ-Archiv
Sexistisch oder Freiheit der Kunst

Ballermann-Hit spaltet: Wie schlimm ist „Layla“? Marler DJs reden Klartext

Ein Nummer-1-Hit spaltet Deutschland - und Marl. Die Stadt Würzburg und ein Schützenverein in Düsseldorf wollen Puffmama „Layla“ nicht auf ihren Festen hören. Legen Marler DJs „Layla“ auf?

Es geht um eine „Puffmama“ namens Layla, über die sich zwei Männer unterhalten: „geile Figur“, ein „Luder“, „schöner, jünger, geiler“. Der Ballermann-Hit „Layla“ steht an der Spitze der deutschen Charts. Doch bei einem Volksfest in Würzburg und im Schützen-Festzelt auf der Düsseldorfer Rheinkirmes soll er nicht gespielt werden. Kritiker werfen dem Song von DJ Robin & Schürze Sexismus vor. Die Plattenfirma „Summerfield Records“ kann sich keine bessere Werbung wünschen und feuert die Debatte mit einer Online-Petition an. Wer #freelayla unterzeichnet ist „Gegen Zensur… Für künstlerische Freiheit!“

Trend zur Überempfindlichkeit

Über den Autor
Redakteur
Seit 30 Jahren Redakteur in Marl, wandert, radelt und liest gern, sieht im Kino gern gute Komödien und erträgt kaum schlechte. Jahrgang 63, mit hessischem Migrationshintergrund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.