Musik verbindet

Flüchtlinge aus der Ukraine: Musikschule Marl macht kostenlose Angebote

Ukrainische Flüchtlinge, die in Marl untergekommen sind, können sich in der Musikschule melden. Hier gibt es kostenlose Angebote für sie.
Musikschulleiter Günter Braunstein und sein Team wollen Flüchtlingen aus der Ukraine helfen.
Musikschulleiter Günter Braunstein und sein Team wollen Flüchtlingen aus der Ukraine helfen. © Archiv

Die Musikschule der Stadt möchte Geflüchtete aus der Ukraine mit musikalischen Angeboten unterstützen. Denn die Sprache der Musik sei für jeden verständlich und könne eine große Hilfe sein bei der Integration und der Bewältigung traumatischer Erlebnisse.

Unterricht kann in Marl fortgesetzt werden

„Für alle geflüchteten Ukrainer, die in ihrer Heimat bereits ein Instrument spielten, und auch für solche, die jetzt gerne ein Instrument erlernen möchten, will die Musikschule da sein“, sagt ihr Leiter Günter Braunstein. Menschen jeden Alters seien „herzlich willkommen“. Der Unterricht und ein eventuell benötigtes Leihinstrument sind kostenlos. Nach Möglichkeit wird für Interessierte auch der Kontakt zu einem Ensemble oder Orchester hergestellt. Braunstein: „Bei Bedarf richten wir auch einen Kurs für Mütter mit Kleinkindern ein. In der Musikschule sind Lehrkräfte tätig, die die Geflüchteten in ihrer Muttersprache unterrichten oder beim Übersetzen behilflich sein können.

Personen, die Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen haben, können sich gerne in der Verwaltung der Musikschule über weitere Möglichkeiten im Bereich der Einzelförderung informieren. So lassen sich auch individuelle Lösungen für die Geflüchteten finden. Weitere Informationen zu den Angeboten und zur Anmeldung erteilt Frau Raute unter Tel. (0 23 65) 50 33 06 53.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.