Wird der Hydro Jet eingesetzt? Feuerwehren von Chemiepark und Stadt üben für den Ernstfall

Redakteur
Mit dem „Turbo Hydro Jet Modul“ kann die Werkfeuerwehr des Chemieparks Brände in über 100 Metern Entfernung löschen.
Mit dem „Turbo Hydro Jet Modul“ kann die Werkfeuerwehr des Chemieparks Brände in über 100 Metern Entfernung löschen. Möglicherweise wird es am Dienstagmorgen eingesetzt. © Ralf Deinl
Lesezeit

Mehr als eine Woche half die Werkfeuerwehr des Chemieparks beim gefährlichen Einsatz nach einem Zugunglück in Niedersachsen. Am Dienstagmorgen ist sie wieder im Großeinsatz. Zum Glück steht nur eine Übung an. Der Brand einer Anlage in Nähe des künftigen Industrieparks gate.ruhr wird simuliert. Mit einem Löschzug der städtischen Feuerwehr wird die Werkfeuerwehr versuchen, diesen Brand zu löschen.

Der Güterbahnhof des stillgelegten Bergwerks Auguste Victoria ist Schauplatz des Trainings für den Ernstfall. 2018 hatte der Chemiepark die Bahnanbindung von der ehemaligen Schachtanlage AV 3/7 bis zum Bahnhof Sinsen übernommen.

Mit Triebwerken eines Düsenjets

Bei der Großübung könnte es laut werden. Vor allem in der Zollvereinsiedlung könnten die Löscharbeiten zu hören sein – falls die Werkfeuerwehr ihr „Turbo Hydro Jet Modul“ einsetzen wird. Damit lassen sich Brände aus einer Entfernung von mehr als 100 Metern mit Kühlwasser löschen, sogar auf großen Flächen. Triebwerke eines Düsenjets stehen dafür zur Verfügung. Sie sind sehr laut.

Geübt wird „dynamisch“, erklärt Tobias Römer von der Standortkommunikation des Chemieparks: Falls Einsätze an anderer Stelle nötig sein sollten, stehen Kräfte sofort bereit. Das gilt auch für die städtische Feuerwehr.

Die Werkfeuerwehr ist übrigens gut im Training. Allein in diesem Jahr hatte sie bisher 500 Einsätze.