Polizei sucht Zeugen in Marl: Falscher Wasserwerker auf der Flucht

Redakteurin
Ein falscher Wasserwerker verschaffte sich am Dienstag Zugang zur Wohnung einer Marlerin.
Ein falscher Wasserwerker verschaffte sich am Dienstag Zugang zur Wohnung einer Marlerin (94). © MZ-Archiv
Lesezeit

Freitagmorgen viertel nach sieben. Es klingelt an der Tür eines Mannes in Brassert. Er öffnet und steht vor einem Mann, ausgestattet FFP2-Maske, Schreibblock und Kugelschreiber. Der Unbekannte teilt ihm mit, er käme von den Wasserwerken und müsse den Zähler ablesen. Den 59-Jährigen macht dieser unangekündigte Besuch jedoch misstrauisch. Er will den „Wasserwerker“ nicht hereinlassen.

Der Mann versucht jetzt, mit Gewalt in die Wohnung zu kommen. Er drängt den 59-Jährigen zurück, sodass dieser stürzt. Erst als er sich weiter wehrt und um Hilfe ruft, lässt der Unbekannte von ihm ab und flüchtet.

Hilferufe alarmieren Nachbarn

Auf die Hilferufe aufmerksam geworden, haben Nachbarn den fliehenden „Wasserwerker“ allerdings gesehen. Die Polizei wurde benachrichtigt. Der 59-Jährige musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach dem „falschen Wasserwerker“ wird seitdem gesucht.

Er wurde wie folgt beschrieben: Zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,70m bis 1,75m groß, gräuliche Haare, durchschnittliche Statur. Er trug eine blaue Latzhose (Arbeitshose mit Hosenträgern) und eine blaue Kappe, sprach „gutes Deutsch“. Seine FFP2-Maske, Block und Kuli wurden am Tatort sichergestellt.

Hinweise zu dem falschen Wasserwerker nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361 111 entgegen.