Unfall in Oer-Erkenschwick: 14-Jähriger aus Datteln auf dem Weg zur Schule angefahren

Redakteurin
Bei einem Unfall in Oer-Erkenschwick wurde ein Radfahrer verletzt (Symbolfoto).
Bei einem Unfall in Oer-Erkenschwick wurde ein Radfahrer verletzt (Symbolfoto). © picture alliance/dpa/Nord-West-Media TV
Lesezeit

Eigentlich wollte der Junge nur pünktlich in der Schule sein, doch sein Weg zur Schule wurde jäh unterbrochen – von einem Autofahrer. Die Begegnung endete folgenschwer.

Auf der Auguststraße in Oer-Erkenschwick ist am Dienstagmorgen (30.8.) ein 14-jähriger Junge aus Datteln angefahren und verletzt worden. Der Junge war mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule. Eine 64-jährige Autofahrerin aus Datteln wollte gegen 7.35 Uhr auf einen Supermarkt-Parkplatz abbiegen. Dabei stieß sie allerdings mit dem entgegenkommenden Radfahrer zusammen. Bei dem Zusammenprall wurde der Junge verletzt. Der 14-Jährige musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gefahren werden. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

650 Radler verunglückten im Kreis RE im Jahr 2021

„Etwa zwei Drittel aller Fahrradunfälle sind Kollisionen mit Autos. Hauptschuld trägt in den allermeisten Fällen (75 Prozent) der Autofahrende. Bei knapp 20 Prozent der polizeilich erfassten Unfälle ist kein Unfallgegner im Spiel“, schreibt der ADFC auf seiner Internetseite. Ist kein Unfallgegner im Spiel, liege die Unfallursache häufig an mangelhafter Infrastruktur – Schlaglöcher, Baumwurzelaufbrüche, Abbruchkanten oder Hindernisse. Häufigste Unfallkonstellation für Radler seien Kollisionen mit Kraftfahrzeugen beim Einbiegen, Kreuzen oder Abbiegen. Im Jahr 2021 verunglückten 650 Radfahrer im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums RE – davon 19 in Oer-Erkenschwick. Das geht aus dem Verkehrsunfallbericht hervor.