Corona-Inzidenz sinkt weiter – aber wie hoch ist die Dunkelziffer?

Redakteur
Eine junge Frau mit Schutzvisier, Brille, Mundschutz und Einmal-Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in die Kamera.
Gut 200 positive Coronatests wurden binnen sieben Tagen in Recklinghausen registriert. © Irina Höfken (A)
Lesezeit

In Recklinghausen ist die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb der vergangenen Woche weiter gesunken. Sie liegt nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes von Freitag (16.9.) bei 200,5. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 227,6. Und am 2. September lag die Inzidenz in der Stadt noch bei einem Wert von 283,6.

215 neue positive Testergebnisse hat die Behörde innerhalb von sieben Tagen für Recklinghausen registriert. Damit hat es in Recklinghausen seit Beginn der Pandemie bislang 39.492 positive Corona-Testergebnisse gegeben.

Unverändert geblieben ist die Zahl der Verstorbenen. 326 Recklinghäuserinnen und Recklinghäuser sind bislang im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Unklar ist, wie groß die Dunkelziffer auch im Recklinghäuser Corona-Geschehen ist. Denn viele Infektionen werden gar nicht mehr behördlich erfasst, da sich die Betroffenen nicht eines PCR-Tests unterziehen oder die Infektion insgesamt unbemerkt bleibt.