Die Sicherheitstür einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung.
Ein Recklinghäuser, der unter anderem seiner in Herten lebenden Familie mit Ermordungen gedroht hat, ist auf unbestimmte Zeit in eine forensisch-psychiatrische Klinik eingewiesen worden. (Symbolbild) © picture alliance / dpa
Hertener Familie war in Gefahr

Amok- und Tötungsfantasien: Recklinghäuser in Psychiatrie eingewiesen

Ein psychisch kranker Mann aus Recklinghausen plant einen Amoklauf, droht seiner Hertener Familie mit einem Blutbad. Jetzt hat das Gericht eine einschneidende Sicherungsmaßnahme angeordnet.

Am Ende war die Entscheidung alternativlos: Weil er zur Überzeugung der Richter am Bochumer Landgericht nicht nur einen Amoklauf geplant, sondern auch innerhalb seiner in Herten lebenden Familie mit Ermordungen gedroht hat, ist ein psychisch kranker Mann (26) aus Recklinghausen auf unbestimmte Zeit in eine Klinik für forensische Psychiatrie eingewiesen worden. Die Anordnung der Sicherungsmaßregel erfolgte zum Schutz der Allgemeinheit.

Mutter bedroht

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.