Unfall auf der A43: Autos krachen ineinander – Insasse erleidet Schock

Redakteur
Unfall auf der A43. Hinter einem demolierten weißen Auto staut sich der Verkehr.
Auf der A43 im Bereich Recklinghausen ereignete sich am Sonntagabend (25.9.) ein Unfall. © Ralf Deinl
Lesezeit

Um 18.27 Uhr am Sonntagabend (25.9.) ging der Alarm bei der Autobahnpolizei Münster ein: Verkehrsunfall auf der A43. Zwischen der Abfahrt Hochlar und dem Autobahnkreuz Recklinghausen waren zwei Pkw in Fahrtrichtung Wuppertal ineinander gekracht.

Ein demoliertes schwarzes Auto steht auf dem Standstreifen einer Autobahn.
Der am Unfall beteiligte Skoda war nicht mehr fahrbereit. © Ralf Deinl

Zwei Wagen, ein Range Rover und ein Skoda, waren nicht mehr fahrbereit. Die linke Seite des Skoda war stark eingedrückt, die Achsen total verzogen. Die Insassen beider Fahrzeuge blieben nach ersten Angaben der Autobahnpolizei zumindest von schweren Verletzungen verschont. Eine Person musste allerdings wegen eines Schocks behandelt werden. Insgesamt seien drei Personen in Krankenhäuser eingeliefert worden.

Beim Anblick der stark deformierten Autos hatten die Menschen in den Fahrzeugen offenbar großes Glück. Während Polizei und Feuerwehr den Unfall aufnahmen, standen die Insassen der Fahrzeuge hinter der Polizeiabsperrung. Ein Mann hielt ein Kleinkind auf dem Arm.

Rettungskräfte aus Marl und Recklinghausen rückten an. Der Verkehr staute sich, da zwei der drei Fahrspuren vorübergehend gesperrt werden mussten.