Trampeln für den Klimaschutz

Stadtradeln in Recklinghausen: Ab 4. September geht es auf Rekord-Jagd

Bald ist es wieder so weit: Von Sonntag, 4. September, bis Samstag, 24. September, wird Recklinghausen erneut mit allen kreisangehörigen Städten beim „Stadtradeln“ in die Pedale treten.
Bürgermeister Christoph Tesche (l.) und Nahmobilitätskoordinator David Herz stehen mit Fahrrädern vor dem Rathaus in Recklinghausen
Bürgermeister Christoph Tesche (l.) und Nahmobilitätskoordinator David Herz rufen dazu auf, bei dem diesjährigen Stadtradeln mitzumachen. © Stadt Recklinghausen

Innerhalb von drei Aktionswochen sollen in Teams, egal ob beruflich oder privat, möglichst viele Kilometer mit dem Rad zurückgelegt werden. Gemeinsam soll so ein Zeichen für das Fahrrad als klimafreundliches und gesundheitsförderndes Verkehrsmittel gesetzt werden. Die Aktion soll einen Anreiz schaffen, (Mobilitäts-)Gewohnheiten zu hinterfragen.

„Ich hoffe, dass sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche motivierte Radlerinnen und Radler für das Stadtradeln anmelden werden“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. „Unser Ziel ist es, mit diesem Projekt den Radverkehr zu fördern und einen Beitrag zur Reduzierung von CO₂-Emissionen zu leisten.“

Unter dem diesjährigen Motto #SpurendiedieWeltverändern können alle mitmachen und dazu beitragen, CO₂ zu reduzieren. Ganz gleich, ob Kommunalpolitiker, Schulklassen, Vereine, Unternehmen oder Bürger – jeder kann sich anmelden und für das Klima radeln. Damit setzt sich Recklinghausen für die Förderung des Radverkehrs, den Klimaschutz und die Lebensqualität ein.

Alle Städte des Kreises Recklinghausen gehen zusammen an den Start, eine Anmeldung für die jeweilige Stadt ist aber möglich und erwünscht. Der Wohnort ist dabei nicht entscheidend, sodass auch unter dem Arbeits- oder Schulort eine Anmeldung möglich ist.

Recklinghausen will „fahrradaktivste Kommune“ werden

Bereits zum zweiten Mal schließen sich die kreisangehörigen Städte zu einer gemeinsamen Teilnahme am Stadtradeln zusammen. Im vergangenen Jahr wurde ein Rekord erreicht: Der Kreis Recklinghausen wurde in zwei Kategorien zum besten Newcomer des Jahres ausgezeichnet. „Recklinghausen hat als größte Stadt im Kreis maßgeblich dazu beigetragen“, betont Nahmobilitätskoordinator David Herz. „Diesen Erfolg wollen wir nun weiter ausbauen und um den Titel als fahrradaktivste Kommune kämpfen. An dieser Stelle möchte ich auch ausdrücklich unsere Ratsmitglieder zum Mitmachen einladen und animieren.“ Das aktivste Kommunalparlament wird ebenfalls ausgezeichnet. Auch hier hat die Stadt den Titel des besten Newcomers des Jahres bereits erzielt.

In diesem Jahr findet erstmals das „Schulradeln“ in NRW statt, bei dem Schulklassen kreisweit zusätzliche Preise gewinnen können. Alle Schulen im Kreis Recklinghausen können sich mit eigenen Klassen-Teams anmelden. Mitmachen lohnt sich: Unter allen teilnehmenden Schulen, die mehr als 100 Kilometer radeln, werden drei hochwertige Fahrradservicestationen verlost.

Eine Anmeldung ist ab sofort unter www.stadtradeln.de/recklinghausen möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Unter allen Teilnehmenden werden drei Jahresabos für die neue Radstation am Hauptbahnhof in Recklinghausen verlost.

Auf der Webseite www.stadtradeln.de oder über die Stadtradeln-App können alle zurückgelegten Kilometer eingetragen und getrackt werden. Die Ergebnisse werden unter www.stadtradeln.de/ergebnisse veröffentlicht.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.