Zwei Einbrüche in der Nachbarschaft Waren es dieselben Täter?

Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher steht jetzt erneut in Bochum vor Gericht. Ein erstes Urteil vom 10. Dezember 2021 hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben, weil ein Jurist aus Dortmund keine Zulassung als Anwalt mehr hatte. (Symbolbild)
Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher steht jetzt erneut in Bochum vor Gericht. Ein erstes Urteil vom 10. Dezember 2021 hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben, weil ein Jurist aus Dortmund keine Zulassung als Anwalt mehr hatte. (Symbolbild) © picture alliance
Lesezeit

Auf der Westfalenstraße sind zwischen Dienstagnachmittag und dem frühen Dienstagabend unbekannte Täter in eine Wohnung eingebrochen. Sie durchsuchten das Schlafzimmer und erbeuteten Schmuck, Geld und elektronische Geräte. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler hebelten die Einbrecher ein gekipptes Fenster auf und stiegen dann in die Wohnung ein.

Eingebrochen wurde auch in ein Wohnhaus auf der Von-der-Heydt-Straße. Die Täter hebelten am Dienstagabend auch hier ein gekipptes Fenster auf und durchsuchten dann Räume im Erdgeschoss und der Zwischenetage. Der oder die Täter ließen Geld, Schmuck und zwei Handys mitgehen.

Die Polizei bittet in beiden Fällen unter Tel. 0800/236111 um Hinweise auf die Täter. Gegenstand der Ermittlungen ist auch, ob es sich wegen der Uhrzeit und der relativ nahe beieinander liegenden Tatorte im Stadtteil Hochlarmark um dieselben Täter handeln könnte.

Tipps zum Schutz vor Einbrüchen gibt die Polizei auf ihrer Internetseite. Auch eine gute Nachbarschaft ist demnach ein wirkungsvoller Einbruchschutz. Weiter heißt es: „Die Polizei appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, umgehend die 110 zu wählen, wenn sie Unbekannte ums Nachbarhaus schleichen sehen.“