9-Euro-Tickets: VRR rechnet mit bis zu drei Millionen neuen Fahrgästen

Das 9-Euro-Ticket wird einen Ansturm auf den öffentlichen Nahverkehr auslösen. Allein der VRR rechnet mit bis zu 3 Millionen neuen Kunden.
Das 9-Euro-Ticket wird einen Ansturm auf den öffentlichen Nahverkehr auslösen. Allein der VRR rechnet mit bis zu 3 Millionen neuen Kunden. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) rechnet mit bis zu drei Millionen neuen Nutzern, wenn am 1. Juni die 9-Euro-Tickets für 30 Tage starten. Bei einer VRR-Umfrage habe jeder zweite Bewohner des Tarifgebiets, der bisher kein Abonnement hat, angegeben, das Angebot nutzen zu wollen, sagte VRR-Vorstand José Luis Castrillo der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Der VRR zählt zu den größten Verkehrsverbünden Europas.

Fahrradmitnahme wird wohl schwierig

„Wenn wir von den 7,5 Millionen Menschen im VRR-Gebiet die 1,2 Millionen abziehen, die schon ein Abo haben, kommen wir auf 2,5 bis 3 Millionen Menschen, die das 9-Euro-Ticket potenziell kaufen werden“, sagte der VRR-Vorstand. Angesichts des erwarteten Andrangs werde damit eine Fahrradmitnahme bei attraktiven Zielen schwierig. Fahrgäste sollten lieber Fahrräder am Zielort ausleihen.


„Alle Abonnenten werden profitieren“

Der VRR hatte schon Anfang April angekündigt, dass auch bestehende Abonnements parallel zu den 9-Euro-Tickets verbilligt würden. „Alle Abonnenten werden vom Neun-Euro-Ticket profitieren. Meistens buchen die entsprechenden Verkehrsbetriebe weniger ab. Oder es gibt eine automatische Erstattung“, sagte Castrillo. Der VRR rechne mit 230 bis 240 Millionen Euro Mindereinnahmen in den drei Monaten mit den stark verbilligten Tickets, sagte der Vorstand. Der Bund habe die Erstattung dieser Gelder zugesagt.

dpa