Karin Holloch ist Sprecherin der Regionalgruppe Nordrhein-Westfalen von Transparency Deutschland. Sie sagt: „Wir haben in Deutschland Strafgesetze, aber keinen Verfolgungsdruck.“ © Fotos: dpa, privat / Montage Sauerland
Korruptions-Serie

Expertin zu Korruptionszahlen in NRW: „Sorry, aber das ist total lächerlich“

Es gibt in Deutschland Gesetze gegen Korruption. Aber verfolgt werden solche Straftaten kaum. Das hat viele Gründe, sagt eine Frau, die sich mit Bestechung in jeder Form bestens auskennt.

Es ist ein düsteres Bild, das Karin Holloch in Sachen Korruption von Deutschland zeichnet. Die Juristin arbeitet seit neun Jahren mit dem Schwerpunkt Compliance als Rechtsanwältin, seit Mai 2021 mit einer eigenen Kanzlei in Düsseldorf. Sie ist ehrenamtliche Sprecherin der Regionalgruppe Nordrhein-Westfalen von Transparency Deutschland.

„Völlig abstruse Zahlen“

„Gegen eine Armada hochqualifizierter Rechtsanwälte“

„Kein einziges Strafverfahren“

„Wir haben in Deutschland keinen Verfolgungsdruck“

„Gute Ansätze im Koalitionsvertrag“

Der fehlende Schutz für Hinweisgeber

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.