Mehr Geimpfte und erste Corona-Lockerungen in NRW

Sinkende Infektionszahlen und weitere Lockerungen in Sicht: In der Corona-Krise gibt es in NRW positive Entwicklungen. Im Vergleich der Bundesländer herrscht aber noch Rückstand.
Medienvertreter filmen, wie medizinisches Personal Menschen bei einer Sonder-Impf-Aktion im Kölner Stadtteil Ehrenfeld impft. © picture alliance/dpa

Infektionslage

Der Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen hält an. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntagmorgen 129,2 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Im Vergleich der Bundesländer weist NRW aber eine relativ hohe Sieben-Tage-Inzidenz auf. Nur Thüringen (180), Sachsen (173) und Baden-Württemberg (129) hatten höhere Werte. Der bundesdeutsche Durchschnitt betrug 119. Die Hälfte der Bundesländer liegt mittlerweile unter der politisch maßgeblichen Inzidenzschwelle von 100. Den niedrigsten Wert hat Schleswig-Holstein mit 50,0 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche.

Impfungen

Mehr als jeder dritte Bürger in Nordrhein-Westfalen hat inzwischen mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Mehr als 6,1 Millionen Menschen wurden nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (Stand: Freitag) einmal geimpft, vollständig geimpft waren 1,5 Millionen Menschen. Das sind 8,4 Prozent der Einwohner von NRW. Großen Zuspruch erfuhr am Wochenende eine Sonderimpfaktion in Köln. In der großen Zentralmoschee konnten sich rund 2500 Menschen ohne Termin vor allem mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen.

Impftermine

Die Nachfrage nach Impfterminen ist nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums hoch. In den Impfzentren seien fast alle Termine im Mai ausgebucht. Insgesamt sollen dort in diesem Monat rund 750 000 Erst- und 1,25 Millionen Zweitimpfungen vorgenommen werden. Damit sei der NRW vom Bund für den Monat Mai zur Verfügung gestellte Impfstoff für Impfzentren vollständig verplant. In den Arztpraxen können sich Menschen unter 60 Jahren ohne Priorisierung mit dem Wirkstoff von Astrazeneca impfen lassen und dabei den Abstand zwischen zwei Spritzen von zwölf auf bis zu vier Wochen verkürzen lassen. In den Impfzentren können bereits vereinbarte Zweitimpfungstermine aufgrund des damit verbundenen organisatorischen Aufwands aber nicht nach vorne gezogen werden.

Lockerungen

Am Wochenende hatte erstmals seit über einem halben Jahr in Nordrhein-Westfalen wieder ein Schwimmbad für den Publikumsverkehr geöffnet. In Billerbeck im Kreis Coesfeld durften die Schwimmer im Rahmen eines Modellversuchs ins Becken. Der Kreis Coesfeld ist eine von mehreren Modellkommunen in NRW, in denen unterhalb einer beständigen Wocheninzidenz von 100 bestimmte Öffnungen erlaubt sind.

Im Rahmen des Modellprojekts sollen am Mittwoch auch erste Straßencafés wieder öffnen. In Lippstadt und Soest dürfen dann in den Innstädten wieder Gäste in der Außengastronomie bewirtet werden. Bereits am Montag kehren Schüler in weiteren Kommunen wegen gesunkener Infektionszahlen aus dem Distanz- in den Wechselunterricht zurück.

lnw

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.