Liebe

„Es passt einfach nicht“ – jemandem höflich einen Korb geben

Da hat sich jemand überwunden, gesteht Euch seine Anziehung und Ihr könnt diese null erwidern. Was nun? Wir verraten Euch ein paar Tipps, wie Ihr Euer Gegenüber nett abweisen könnt.
Ein schönes Gefühl: wenn der/die Angebetete die Gefühle erwidert. Ist dies allerdings nicht so, kann es mitunter zu unangenehmen Situationen kommen. © pixabay.de

Jemanden anzusprechen, den man gut findet und um ein Date zu bitten, ist gar nicht so einfach. Man hat dann häufig Angst davor, abgelehnt zu werden, sich dumm anzustellen oder malt sich noch schlimmere Folgen aus. Und jeder dürfte dieses Gefühl kennen.

Es ist aber auch sehr unangenehm, auf der anderen Seite zu stehen und die Person zu sein, die nach einem Date gefragt wird. Also generell natürlich nicht, denn man kann sich ja geschmeichelt fühlen, wenn man gefragt wird, und hat im Vorhinein nicht die großen Sorgen, ob man nun abgelehnt wird.

Aber auch die Gefragten können in einer blöden Situation dadurch sein. Wenn sie nämlich keinerlei Interesse an dieser Person haben, ergibt sich die Frage, wie man jemanden höflich und schmerzfrei abblitzen lassen kann – ohne, dass es super peinlich für alle Beteiligten wird. Wir haben ein paar Tipps für Euch:

Deutlich werden: Auch wenn es schwierig ist: Ihr müsst ganz deutlich machen, dass Ihr kein Interesse habt. Das ist auf jeden Fall höflicher, als jemanden einfach zu ignorieren oder ihm gar Hoffnungen zu machen, dass vielleicht doch irgendwann etwas daraus wird. Bleibt dabei aber natürlich höflich und freundlich!

Konsequent sein: Lasst kein Türchen offen. So lange noch ein Funken Hoffnung bei dem Fragenden besteht, wird dieser vielleicht nicht locker lassen. Wenn Ihr also sicher seid, dass Ihr keinerlei Interesse habt, bleibt bei dieser Entscheidung.

Vermeidet Sätze wie „Im Moment bin ich dafür nicht bereit“ oder „Vielleicht soll es gerade einfach nicht sein“. Es tut zwar weh, aber wenn es niemals sein soll, dann solltet Ihr auch den Mut haben, das frei heraus zu sagen.

Nennt Gründe: Es ist leichter mit einer Absage umzugehen, wenn man einen Grund genannt bekommt. Hier ist das Eis natürlich sehr dünn, wenn der Grund zum Beispiel ist, dass Ihr jemanden nicht riechen könnt, überhaupt nicht anziehend findet oder die Lache nicht auf Dauer ertragen wollt.

Wenn es an so etwas liegt, dürft Ihr gerne auch etwas vage bleiben und Dinge wie „Die Chemie stimmt einfach nicht“ oder „Bei mir hat es nicht so geklickt“ sagen.

Keine Floskeln: Klischees braucht kein Mensch. Es gibt Sätze, die zwar nett gemeint sind, aber wirklich niemand hören will. „Ich bin noch nicht bereit für eine Beziehung“ nur um dann zwei Wochen später das große Glück zu finden oder „Es liegt nicht an dir, sondern an mir“…

Diese Sätze solltet Ihr nur sagen, wenn Ihr ins Phrasenschwein einzahlen möchtet. Nicht aber, wenn Ihr mit richtigen, echten Menschen sprecht.

Bleibt nett: Fühlt Euch in die Situation hinein. Die Person hat all ihren Mut zusammengenommen, um Euch zu fragen. Es ist schon hart genug, dann abgewiesen zu werden. Da müsst Ihr nicht durch Unfreundlichkeit dann noch einen draufsetzen.

Lesen Sie jetzt