Dritter Corona-Fall: Schalke-Spiel findet trotzdem statt

Drei positive Corona-Befünde, vier weitere Spieler in Isolation: Warum das Schalker Nachholspiel gegen Hertha BSC Berlin heute um 18 Uhr trotzdem wie geplant stattfinden kann.
Das Nachholspiel gegen Hertha BSC kann trotz mehrerer Corona-Fälle auf Schalke stattfinden.

Am Mittwochvormittag kam die endgültige Bestätigung: Das Gesundheitsamt Gelsenkirchen hat der Austragung des Schalker Bundesliga-Spiels gegen Hertha BSC Berlin zugestimmt. Anstoß in der Veltins-Arena ist um 18 Uhr.

Ganz sicher konnte man sich bis dahin nicht sein, ob die Nachholpartie des 31. Bundesliga-Spieltags wirklich würde stattfinden können. Denn bei den Tests am Dienstag hatte sich ein dritter Corona-Fall unter den Schalker Lizenzspielern bestätigt. Vier weitere Spieler, die der Kontaktgruppe eins zugeordnet werden, stehen außerdem unter Quarantäne.

Mahlzeiten auf Einzelzimmern

Da Schalke ein umfangreiches Schutz- und Maßnahmenkonzept in seine Abläufe integriert hat – strikte Maskenpflicht, Abstandsregelungen, tägliche Schnell- und PCR-Testreihen, Hotel-Quarantäne inklusive Zunahme der Mahlzeiten auf den Einzelzimmern – hat das Gesundheitsamt „grünes Licht“ gegeben. Schalkes Mannschaftsarzt und Hygienebeautragtragter Dr. Patrick Ingelfinger steht mit den zuständigen Behörden in Kontakt, um – falls notwendig – weitere Maßnahmen zu besprechen und einzuleiten.

Viele verletzte bzw. gesperrte Spieler, nun sieben Mann direkt bzw. indirekt wegen Corona nicht dabei – da darf man gespannt sein, wer gegen die Hertha überhaupt noch im Kader ist. Die Erstaustragung der Partie fiel übrigens aus, weil die Berliner wegen Corona in Quarantäne waren…

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.