Schalke 04

Welche Gewinner die Schalker Krise hervorgebracht hat

Obwohl der FC Schalke 04 zum vierten Mal in seiner Vereinsgeschichte abgestiegen ist, gab es auch einige wenige Gewinner. Diese Spieler kommen allesamt aus der Knappenschmiede.
Hat im Profibereich Fuß gefasst: Matthew Hoppe. © dpa

Dass die vergangene Bundesligasaison für den FC Schalke 04 nicht „normal“ verlief, macht eine erstaunliche Zahl deutlich: Nicht weniger als zwölf Kicker aus der Knappenschmiede schafften es in der vergangenen Spielzeit in den Bundesliga-Kader der Königblauen.

Genauer gesagt waren es vier A-Jugendspieler und acht U23-Akteure, die zu den Profis hochgezogen wurden. Die meisten kamen auch zu Einsätzen. Größte Gewinner sind Florian Flick und Matthew Hoppe, die sich beide in den Vordergrund spielten und mittlerweile Profi-Verträge erhielten. Besonders die Entwicklung von Hoppe zeigt wieder einmal, dass im Profifußball nicht alles planmäßig läuft.

Hoppe startet durch

Bei der U23 hatte der US-Boy nicht einmal einen Stammplatz, als ihn der damalige Schalke-Trainer Manuel Baum zu den Profis holte, wo Hoppe am Saisonende mit sechs Treffern sogar zum besten Schalker Torschützen der Saison avancierte.

Florian Flick war dagegen in der U23 gesetzt, doch auch er rückte erst in den Fokus, als ihm Trainer Dimitrios Grammozis zum Bundesliga-Debüt verhalf. Drei Einsätze über 90 Minuten inklusive seines ersten Bundesligatores reichten für einen Profivertrag aus. Der „Hansi“, wie er genannt wird, will als Sechser in der neuen Zweitligasaison da weiter machen, wo er aufgehört hat.

Aydin kämpft um Profivertrag

Positiv auf sich aufmerksam gemacht hat auch Mehmet-Can Aydin. Der 19-Jährige kam normalerweise bei der U23 in der 4. Liga als Rechtsaußen zum Einsatz und hat noch einen Vertrag bis Sommer 2022. In der Bundesliga überzeugte er in einer defensiveren Rolle. Wie er beim 4:3-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt Filip Kostic aus dem Spiel nahm, war hervorragend. Gut möglich, dass auch Aydin bald einen Profi-Vertrag erhält.

Den hat der erst 18-Jährige Kerim Çalhanoğlu bereits in der Tasche. Ende 2020 unterschrieb er einen Profi-Vertrag bis 2024. Der Cousin von Hakan Çalhanoğlu ist eine Vielzweckwaffe auf der linken Seite.

Was wird aus Idrizi?

Als Senkrechtstarter entpuppte sich Blendi Idrizi, der in seinem zweiten Bundesligaeinsatz sofort ein Tor erzielte. Ob der 23-Jährige einen Profi-Vertrag erhält, ist offen. Immerhin konnte der offensive Mittelfeldspieler noch etwas Eigenwerbung betreiben, denn beim 4:1-Erfolg gegen San Marino feierte er sein Debüt in der Nationalmannschaft des Kosovo.

Die übrigen U19 und U23-Spieler, die in der vergangenen Saison erstmals im Schalker Bundesliga-Kader standen oder sogar spielten, haben eher weniger Chancen auf einen Profi-Vertrag. Dazu gehören Vasileios Pavlidis, Luca Schuler, Henning Matriciani, Jimmy Kaparos, Sören Ahlers und Brooklyn Ezeh.

Zum Talentschuppen gehörten bereits vor der Abstiegssaison die Spieler Timo Becker, Malick Thiaw, Nassim Boujellab, Levent Mercan und Can Bozdogan.

Lesen Sie jetzt