Zum Geschehen abseits des Spiels zwischen dem FC Frohlinde (weiße Trikots) und Westfalia Langenbochum (blaue Hemden) hat das Verbandssportgericht nach einem Sonderbericht des Schiedsrichtergespanns ein Urteil gegen Frohlinde gefällt. © Engel / Pixabay
Meinung

Strafe nach vermeintlicher Spielmanipulation: Kein Amateurklub zahlt 1250 Euro aus Portokasse

Zugegeben: Unser Autor war am Spieltag nicht vor Ort. Dennoch hat er eine Meinung zur Anschuldigung „Spielmanipulation“, die das Verbandssportgericht dem FC Frohlinde meint nachgewiesen zu haben. Ein Kommentar, der mehr als eine Seite beleuchtet.

Üble Schwalben, miese Fouls, abscheuliche Beleidigungen, Handgreiflichkeiten, die zu Spielabbrüchen führen können – im Amateurfußball ist man allerhand gewohnt. Aber zehn Minuten vor dem Abpfiff vor voller Tribüne und in Hörweite des Linienrichters den Gegner „bitten“, ein paar Gänge herunterzuschalten, und dabei offenbar auch noch Geld bieten? Alle Achtung, darauf muss man erst einmal kommen.

Über den Autor
Redakteur
Hat schon als Schüler über die Spvgg. Erkenschwick geschrieben und ist dem Sport im Vest seitdem als Beobachter eng verbunden. Was gibt es Schöneres, als über Menschen in Bewegung, mit oder ohne Ball, zu berichten? Nicht viel.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.