Fußball

B-Kreisligist SV Westerholt plant bereits für den Sommer

Noch hat die Rückrunde in der Kreisliga B 3 noch gar nicht angefangen, da wird beim SV Westerholt bereits für die Saison 2022/23 geplant.
Geht mit nahezu unverändertem Kader die Rückrunde an: Christoph Woischny, Trainer des B-Kreisligisten SV Westerholt. © K_V

Aktuell liegt die Truppe von Christoph Woischny auf dem vierten Rang. „Wenn es gut läuft, werden wir am Ende Dritter. Das wäre für uns schon schön“, sagt SVW-Abteilungsleiter Marco Fidorra. Und fügt hinzu: „Die ersten Zwei sind weg“ – und meint damit Spitzenreiter SC Herten und Verfolger BW Westfalia Langenbochum II. Dritter ist derzeit SF Stuckenbusch II mit einem Zähler Vorsprung.

Wobei die Westerholter im Duell mit den beiden Spitzenteams durchaus in Punkte-Nähe lag. Beide Spiele gingen mit jeweils einem Tor Unterschied verloren – 0:1 gegen den SC Herten, 1:2 bei BWW Langenbochum II. „In beiden Spielen hatte der Gegner mehr vom Spiel, wir haben aber hundertprozentige Chancen vergeben“, erinnert sich Marco Fidorra.

„Wir haben personell keine Not“

Schnee von gestern. Der Blick geht nach vorne. Die Rückrunde gehen die Westerholter mit nahezu unverändertem Kader an. Einzig Kapitän Sascha Uhle hat den Verein verlassen, kehrt zum Liga-Konkurrenten SC Herten zurück. „Wir haben personell keine Not. Wenn aber jemand am Platz vorbeikommt, schicken wir den sicher nicht weg“, sagt Marco Fidorra.

Dieser steckt schon in den Planungen für kommende Saison. „Ich hatte schon Gespräche mit externen Spielern“, gibt der Abteilungsleiter zu. Oben mitmischen sei ja schön, aber vielleicht können die Westerholter nächste Saison ganz oben angreifen.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.