Fußball

Ein Tor entscheidet das Kreisliga-A-Derby – Bertlich mit neuem Trainer

Nach der Derbyniederlage gegen die DJK Spvgg. Herten schwenkt nun der SuS Bertlich in der Kreisliga A 2 die Rote Laterne - und das mit einem neuen Trainer.
Bertlichs Volkan Ünlü (schwarzes Trikot) versucht hier an Alper Gülser (DJK Spvgg.) vorbei zu ziehen. © Andreas von Sannowitz

Paukenschlag an der Heinrich-Obenhaus-Straße: Thomas Droste ist seit Freitagabend nicht mehr Trainer des A-Kreisligisten SuS Bertlich. Bilal Kuzucu, der bisher die dritte Mannschaft des Clubs geleitet hatte, stand beim Heimspiel gegen die DJK Spvgg. Herten, das 0:1 (0:1) verloren wurde, zum ersten Mal für die „Erste“ an der Seitenlinie.

Viele Zuschauer hatten sich verwundert die Augen gerieben, wo Thomas Droste auf einmal abgeblieben war. Der hatte sich heimlich, still und leise unter die Zuschauer gemischt. „Wir haben uns mit dem Vorstand und der dritten Mannschaft zusammengesetzt“, erklärte Droste. „Und sind gemeinsam zu dem Schluss gekommen, nach den vielen personellen Problemen der vergangenen Wochen so nicht weitermachen zu können.“

Bilal Kuzucu übernimmt die Bertlicher Mannschaft

Der Vorschlag die Drittvertretung mit der ersten Mannschaft zusammenzulegen, sei sowohl von Droste als auch von Seiten des Vereinsvorstandes gekommen. Kuzucu übernimmt von seinem Vorgänger, der das Traineramt rund zwei Jahre ausgeübt hatte, ein schweres Erbe. Seit einigen Wochen tummelt sich Berlich tief im Tabellenkeller der „A2“ und schlittert immer mehr dem Abstieg entgegen. Bei seiner Premiere als Übungsleiter der ersten Mannschaft traf Bilal Kuzucu als Spielertrainer im Derby auf Kellerkind DJK Spvgg. Herten.

Die erste Halbzeit verlief dabei recht ausgeglichen. Torchancen konnte man während der gesamten Spieldauer an einer Hand abzählen. Kurz vor der Pause passierte es: Wenige Augenblicke vor dem Pausentee brachte Alexander Eilert die Gäste nach einer Flanke von Juri Stolz mit 1:0 in Führung (45.). Das war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Eilert verpasst das mögliche 2:0

Nach dem Seitenwechsel gingen zwar die Bertlicher offensiver zu Werke, der Ausgleich blieb ihnen allerdings verwehrt. Auf der anderen Seite hätte aber auch das 2:0 für die DJK Spvgg. fallen können. Die beste Möglichkeit zur Vorentscheidung hatten die Gäste erneut durch Eifert in der 75. Minute, als der Hertener Stürmer den Ball an die Latte setzte.

„Wir haben uns deutlich besser angestellt als erwartet“, lobte Kuzucu sein Team. Sascha Vitolins, Trainer der DJK Spvgg., erklärte im Nachhinein: „Es war ein absolut faires Spiel. Wir haben über die gesamte Partie viel Kampfgeist bewiesen.“ Durch diese knappe Niederlage hat der SuS Bertlich vorerst die Rote Laterne in der Tabelle übernommen. Die DJK Spvgg. Herten ist auf Rang 14 geklettert und hat sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen können. Aber was heißt schon Luft, ein mageres Pünktchen vor den Bertlichern?