NRW-Ministerpräsident Wüst: „Werden an einer Impfpflicht nicht vorbeikommen“

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst.
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst. © dpa
Lesezeit

Hendrik Wüst, Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens und Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, sprach sich vor der Bund-Länder-Runde am Freitag, 7. Januar, für eine allgemeine Impfpflicht aus. „Ich glaube nicht, dass wir an einer Impfpflicht vorbeikommen“, sagte er im exklusiven Welt-Interview.

Der 46-Jährige geht davon aus, dass die Corona-Zahlen in den kommenden Tagen stark steigen werden. „Wenn wir in die europäischen Nachbarländer schauen, sehen wir, was uns erwartet“, so Wüst. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankreich beträgt aktuell 2141,7, die in Spanien 1688,7.

Die Bund-Länder-Runde habe mehrere Themen am Freitag auf der Agenda. Es seien Themen, die schnell zu besprechen seien, „weil sie schnell relevant werden können“, so Wüst. Vor allem gehe es im darum, gut auf die kommende Omikron-Welle vorbereitet zu sein.

Der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes erwartet zudem klare Ansagen vom Expertenrat. „Wir müssen das Richtige tun, es muss wirksam, es muss rechtmäßig sein, damit die Menschen es akzeptieren. Es muss vor allem dem Anspruch genügen, Leib und Leben der Menschen zu schützen“, erklärte Wüst.