Wie funktioniert das 9-Euro-Ticket?

Ab 1. Juni soll das 9-Euro-Ticket im ÖPNV gelten. Der Rabatt soll bundesweit gelten.
Ab 1. Juni soll das 9-Euro-Ticket im ÖPNV gelten. Der Rabatt soll bundesweit gelten. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Wegen der steigenden Energie- und Spritpreise will die Bundesregierung unter anderem ein 9-Euro-Ticket einführen. So sollen die Menschen, die täglich mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) fahren, finanziell entlastet werden. Wir sammeln die wichtigsten Fragen und Antworten.

Das 9-Euro-Ticket wird aller Voraussicht nach zum 1. Juni kommen. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus dem Verkehrsausschuss des Bundestages. Auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sprach sich für einen Verkaufsstart ab 1. Juni aus. Es soll insgesamt drei Monate gelten und monatlich 9 Euro kosten.

Ab wann gibt es das 9-Euro-Ticket?

Wo kann man die 9-Euro-Tickets kaufen?

Da mittlerweile viele Pendlerinnen und Pendler ihre Tickets über die Apps der Verkehrsunternehmen und die DB-Navigator-App der Deutschen Bahn kaufen, sollen sie dort auch angeboten werden. Wer kein Smartphone besitzt, wird sich das 9-Euro-Ticket am Schalter kaufen können. An den Automaten der Deutschen Bahn und der jeweiligen Verkehrsbetriebe wird es das Ticket voraussichtlich nicht zu kaufen geben.

Wie funktioniert das 9-Euro-Ticket?

Wer sich das Ticket kauft, soll damit in ganz Deutschland den ÖPNV nutzen können. Dazu gehören Busse, Straßenbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen und Regionalzüge. Den Ländern war es wichtig, dass von dem Ticket auch Pendler profitieren, die beruflich innerdeutsche Landesgrenzen überqueren müssen.

Komme ich mit dem Ticket wirklich von Hannover nach Berlin?

Ja, kreative Touren quer durch Deutschland oder in den Urlaub sind mit dem Ticket theoretisch möglich. Man könnte zum Beispiel in vier Stunden und 15 Minuten von Hannover nach Berlin fahren – aber eben nur mit den Regionalangeboten. Der schnellere ICE bleibt tabu. Für Fernzüge benötigt man weiterhin eine Fahrkarte.

Für wen gilt der Rabatt – auch für Studenten und Besitzer von Jahreskarten?

Das Ticket kann jeder kaufen. Besitzer von Semestertickets, Jahresabos und ähnlichen Karten bekommen für den Zeitraum die Differenz der Ticketpreise erstattet. Wie und wann der Betrag ausgezahlt wird, soll den Verkehrsunternehmen überlassen werden.

Wer übernimmt die Kosten?

Der VDV schätzt, dass die Verkehrsverbünde insgesamt zwischen 2 und 2,5 Milliarden Euro benötigen, um das 9-Euro-Ticket finanzieren zu können. Die Verkehrsverbünde wollen eine vollständige Vorfinanzierung, bevor sie das Ticket einführen. Die Bundesländer nehmen den Bund in die Pflicht: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat die Finanzierung bereits zugesagt. Am 18. oder 19. Mai soll der Bundestag über einen noch zu erarbeitenden Gesetzentwurf abstimmen, am 20. Mai der Bundesrat.

Der Artikel "Wie funktioniert das 9-Euro-Ticket?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland